Der Ladevorgang eines E-Fahrzeugs aus IT-Sicht, Teil 3: Status

Der Status des Ladepunktes und der Status der Ladevorgangs reflektieren die reale Welt. Beginnen wir daher in der Perspektive eines Anwenders, der sein Fahrzeug laden will:

1. Suche und Auswahl des Ladepunkts

Vor dem Ladevorgang steht die Suche und Auswahl eines Ladepunkts. Der Anwender kann einen (halb-)öffentlichen Ladepunkt ohne Hilfsmittel selbst suchen und finden. Oft wird dafür jedoch eine App oder das Navigationsgerät des Fahrzeugs genutzt. Dabei identifiziert die Software häufig den Anwender und kennt so den im Nutzer-Profil voreingestellten Ladebedarf (Stecker-Typ, Einspeiseakzeptanz Fahrzeug, …):

Nur im Falle der App-Nutzung identifiziert sich der Nutzer unmittelbar, z.B. beim Roaming-Anbieter

Während der Auswahl des Ladepunktes gilt der Ladevorgang als noch nicht gestartet.

2. Unmittelbar Buchen oder Einreihen in Warteschlange

Es folgt die Phase der Buchung. Ist der Ladepunkt frei, wird er unmittelbar gebucht. Ist der Ladepunkt noch belegt, kann die Buchung mittels einer virtuellen Warteschlange erfolgen:

Einreihen in die Warteschlange geht nur für App- Nutzer. Rfid-Karten Nutzer autorisieren sich direkt an der Station.

3. Reservierung des Ladepunkts

Üblicherweise folgt auf das Buchen nicht direkt die Stromübertragung, selbst wenn der Nutzer an Position 1 der Warteschlange steht. Vorher muss mindestens der Stecker eingesteckt werden – und oft muss ein Bezahlvorgang abgeschlossen werden.

Daher muss der Ladepunkt kurzzeitig exklusiv für diesen Nutzer reserviert werden, damit kein anderer Nutzer den Ladepunkt „wegschnappt“:

Ausschnitt aus der Status-Graphik eines reservierten Ladepunkts

Das Open Charge Point Protocol (OCPP) sieht hierfür das Feature Profile „Reservation“ vor. Dieses Feature wird aber nicht von jeder Hardware implementiert. Bei uns wird daher die Reservierung zusätzlich auch von Gridware überwacht.

Außerdem wird jetzt ein Ladevorgang in Gridware angelegt mit dem Status:

Status Ladevorgang reserviert

reserviert

Bricht der Nutzer den Vorgang ab ohne den Ladevorgang zu starten, geht der Status des Ladevorgangs auf

Status Ladevorgang verworfen durch Nutzer

verworfen

Hat der Nutzer hingegen alle Voraussetzungen erfüllt, initiiert Gridware den Ladevorgang bei der Ladestation, daraufhin geht der Status des Ladevorgangs auf:

Status Ladevorgang angefragt bei Hardware

angefragt bei Hardware

Sollte diese auch nichts dagegen haben, wird sie Strom freigeben und das Backend darüber informieren. Aus Sicht des Nutzers beginnt jetzt der Ladevorgang.

4. Das Laden des Fahrzeugs

Der Ladevorgang wird häufig auch als „Lade-Sitzung“ oder „Charging Session“ bezeichnet. An den Anwenders fließen Informationen über den Stromfluss, seine einzige Handlungsoption ist das Abbrechen:

Der Status des Ladevorganges wechselt in Gridware jetzt auf

laufend

Auch der Ladepunkt wird als „in Benutzung“ gekennzeichnet:

Ausschnitt aus der Status-Graphik eines Ladepunkts in Benutzung

Sobald kein Strom mehr fließt, erfolgt der nächste Statuswechsel am Ladevorgang

laufend ohne Energiebedarf

…und analog markiert Gridware den Ladepunkt als „Laufend aber untätig“:

Ausschnitt aus der Status-Graphik eines untätigen aber belegten Ladepunkts

Möchte Gridware den Ladevorgang beenden, z.B. auf Wunsch des App-Nutzers, muss das bei der Hardware angefragt werden:

Status Ladevorgang Beendigung angefragt bei Hardware

Beendigung beauftragt bei Hardware

5. Abgeschlossener Ladevorgang

Wird der Ladevorgang schließlich – egal auf welche Weise – beendet, gibt es diese beiden Zustände:

Abgeschlossen (regulär)

Abgeschlossen (mit Fehlern)

Sonderfall: Unvollständiger Ladevorgang

Aber Achtung: Bisweilen sendet eine Ladestation eine Status-Meldung (OCPP statusNotification) „verfügbar“, obwohl für den betreffenden Ladevorgang noch kein entsprechender Terminierungs-Befehl (OCPP stopTransaction) eingegangen ist. Gridware setzt in solchen Fällen den Status des Ladevorgangs auf

Unvollständig

In diesem Zustand, der einen Grund zum Handeln darstellt, bleibt der Ladevorgang solange, bis die Ladestation die Daten zur regulären Beendigung (i.W. den finalen Zählerstand) beim Backend eingereicht hat. Vorher kann für den Ladevorgang auch kein Beleg erstellt werden.

Der Ladepunkt hingegen ist ganz normal verfügbar und kann weiter benutzt werden:

Ausschnitt aus der Status-Graphik eines unbenutzten Ladepunkts

Da das Open Charge Point Protocol (OCPP) auch keine Vorschriften über die Reihenfolge von Status- und StopTx-Notification macht, ist dieses Vorgehen nicht ungewöhnlich.

Wie geht es weiter?

Wie aus den Teilen 1-3 ein großes Ganzes wird, lesen Sie in Teil 4….

Teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen