Der Ladevorgang eines E-Fahrzeugs aus IT-Sicht, Teil 1: Grundlagen

Alle smarten Ladestationen für E-Fahrzeuge verbinden sich mit einem sogenannten Chargepoint Management System (CPMS). Unseres heißt „Gridware“. Es ist zunächst einfach eine IoT- Plattform, welche alles aufzeichnet, was die Hardware sendet. Die Hardware „hat immer Recht“: wenn als Beginn eines Ladevorgangs das Datum 1.1.1970 übermittelt wird, dann muss das auch so aufgezeichnet werden. Das Backend darf die Daten in keiner Weise manipulieren (siehe auch Eichrechtskonformität).

Während eines Ladevorgangs kann das Backend folgendes mit entscheiden, inwieweit sich die Ladestation daran hält, ist eine andere Sache:

  • Ist ein Nutzungsmedium an einen Ladepunkt autorisiert?
  • Muss eine Bezahlung durchgeführt werden (Pay-as-you-Go)?
  • Welche Messwerte sollen übermittelt werden?
  • Wie viel Leistung gibt der Ladepunkt zu welchem Zeitpunkt ab
    (Smart Charging)?
  • Dürfen sich weitere Nutzer in eine Warteschlange einreihen?
  • Wird eine Benachrichtigung an den Nutzer geschickt (z.B. weil das Fahrzeug kein Energiebedarf mehr hat), und falls ja, wann?

Während des Ladevorgangs, aber spätestens nach Beendigung liegen dann diese Daten vollständig vor bzw. werden von Gridware errechnet:

Status und Grund der Beendigung

Wo wurde geladen?

EVSE-ID und Typ des Ladepunkts

An welcher Stelle wurde geladen?

Position des Ladepunkts
(sofern in Stammdaten gepflegt)

Wie lange wurde geladen?

Dauer des Ladevorgangs

Wie viel Strom wurde geladen?

Energie und (ggf. signierte) Zählerstände

Wie viel CO2 wurde eingespart?

CO2 Einsparung

Wie wurde Strom geladen?

Stromart und verwendete Phasen
(sofern ermittelbar)

Womit wurde geladen?

Verwendetes Nutzungsmedium
(hier RFID-Karte)

Welches Fahrzeug hat geladen?

Verwendetes Fahrzeug
(sofern im System bekannt)

Wer hat geladen?

Zugehöriger Benutzer
(sofern im System bekannt)

Wer bezahlt den Ladevorgang?

Kostenträger der Abrechnung

Zur Abrechnung gehören dann auch neben Kostenträger auch der Verkaufspreis (VK), die zugrunde liegende Preisregel (Berechnung, MwSt-Satz, Währung), sowie ein Beleg.

Und natürlich – wie sich das für ein Event-basiertes System gehört – sämtliche Ereignisse, die während des Ladevorgangs ausgelöst wurden:

Welche Ereignisse sind beim Laden aufgetreten?
Ereignisse eines Ladevorgangs mit RFID-Karte ohne Energie-Management und Benachrichtigungen an Benutzer

Und weiter geht’s mit: Teil 2: Messwerte…

Teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen